Willkommen
geopathische Störzonen
Reflexe
Technische bzw. künstliche Störfelder
Gefahr am Nachttisch
Können wir uns vor diesen "Strahlen" schützen ?
Sichtbare Auswirkungen in der Natur
Hintergründe und geschichtliches
Umwelt-Wohnraumgifte
Kontakt und Impressum
Geopathische Störzonen sind Strahlungen,
die aus der Erde kommen, wie beispielsweise:
 
Wasseradern:
Große unterirdische Wasserflächen, oft mehrere Ebenen übereinander. In diesen Flächen gibt es Ströhmungen.
 
Erdverwerfung:
Die Berührungsflächen unterschiedlicher Dichte des Untergrundes.
 
Globalgitternetze:
Gitternetze sind rhythmisch wiederkehrende Reizstreifen auf der Erde wie beispielsweise das 10m-Gitter (auch als Benker-Gitter bekannt)
 
Was ist eine geopathische Belastung ?
 
Eine Belastung durch Erdstrahlen.
 
Genauer gesagt:
In der Erde entstehen durch Zerfallsprozesse von spaltbarem Material ständig Neutronen (Teile des Atomkern). Diese Neutronen sind sehr klein und bewegen sich mit großer Geschwindigkeit. Treffen diese Neutronen auf den Menschen durchdringen Sie ihn ohne einen Schaden zu verursachen.
Ein Teil dieser Neutronen wird gebremst. Die Physiker sprechen dann von thermischen oder gebremsten Neutronen, die dann einen viel größeren Wirkungsdurchmesser haben.
Diese gebremsten Neutronen werden im Körper von Atomkernen eingefangen. Diese Atomkerne zerfallen. Dabei entsteht im Körper radioaktive Strahlung. Diese beschädigt nun die Zellen des angrenzenden Gewebes. Am häufigsten werden dabei die Abwehrzellen beschädigt, weil wir von denen am meisten haben und diese sich am schnellsten teilen.
Dies ist gesichertes Wissen.
Unsere Erfahrung ist es, daß es Bereiche auf der Erde gibt, an denen deutlich mehr gebremste Neutronen vorkommen.
Diese Bereiche nennen wir Störzonen.
Die Belastung des Körpers durch solche Störzonen, ist eine geopathische Belastung.
 
Welche gesundheitlichen Risiken können damit verbunden sein?
 
Grundsätzlich ist die geopathische Belastung ein gesundheitlicher Risikofaktor. Es gibt kaum chronische Leiden, ohne die ursächliche Beteiligung einer Geopathischen Belastung.
Sie erzeugt keine typische Erkrankung, wie bestimmte Bakterien oder Viren. Die Hauptwirkung ist die Schwächung des Immunsystem. Es entsteht durch die geopathische Belastung ein chronischer Prozess.
 
Schwerpunkte:
 
Allergien, Schmerzen des rheumatischen Formenkreises, Schlafstörungen, Magen-/Darmerkrankungen,
HWS-/LWS-Syndrom, Vegetative Dystonie, Entzündungen, Infekte, Asthma, Neurodermitis, Tumore, Migräne Stoffwechselstörungen, Hypertonie, Durchblutungsstörungen.
 
Besuchen Sie auch die Internetseite zu meiner Praxis für Naturheilkunde & Geopathologie:
 
www.Heilpraktiker-Beck-Wendelstein.de